Buda und Pest

Die Wurzeln des heutigen Budapest lassen sich bis in die Römerzeit zurückverfolgen, während die Bezirke der modernen Stadt 1873 im Rahmen der Zusammenlegung von drei Siedlungen (Buda, Alt-Buda und Pest) entstanden. Die beiden Hälften der ungarischen Hauptstadt werden heute allgemein Buda und Pest genannt und zeichnen sich durch die zwischen ihnen fließende Donau aus. Es handelt sich um einen lebendigen Fluss, der nicht nur ermöglicht, die Schönheit der Stadt bei einer Bootsfahrt durch die Mitte zu bewundern, sondern der auch für die Wirtschaft wichtig ist.

Mehr anzeigen

Die verschiedenen glanzvollen Gesichter von Buda und Pest

Die Wurzeln des heutigen Budapest lassen sich bis in die Römerzeit zurückverfolgen, während die Bezirke der modernen Stadt 1873 im Rahmen der Zusammenlegung von drei Siedlungen (Buda, Alt-Buda und Pest) entstanden. Die beiden Hälften der ungarischen Hauptstadt werden heute allgemein Buda und Pest genannt und zeichnen sich durch die zwischen ihnen fließende Donau aus. Es handelt sich um einen lebendigen Fluss, der nicht nur ermöglicht, die Schönheit der Stadt bei einer Bootsfahrt durch die Mitte zu bewundern, sondern der auch für die Wirtschaft wichtig ist.

Die beiden Seiten haben sehr unterschiedliche Eigenschaften; beide weisen Spuren auf, die die Geschichte in ihnen hinterlassen hat. Buda wird gemeinhin als die gehobenere Gegend betrachtet; sie verfügt über die wohlhabendsten Viertel, mit den Häusern der Wohlhabenden, die man oft unter ihren prächtigen Hügelresidenzen findet. Buda wird Ihr wahrscheinliches Ziel sein, wenn Ihnen der Sinn nach Wanderungen, Walderkundungen oder sogar Gleitschirmfliegen steht.

Auf dieser Seite des Flusses befindet sich auch das Burgviertel, in dem sich neben vielen anderen Schätzen die Széchenyi-Bibliothek, die im Wesentlichen als Nationalarchiv des Landes fungiert, sowie die Nationalgalerie, in der einige Meisterwerke der größten ungarischen Künstler ausgestellt sind, befinden.

Die Budaer Seite hat bemerkenswerte Verbindungen zur Römerzeit. Aquincum war ein römisches Militärlager und eine Siedlung, deren Ruinen noch heute sichtbar sind. „Römer“, oder auf Ungarisch „Római“, ist die gebräuchliche Kurzbezeichnung für die Strecke entlang der Donau auf der Budaer Seite der Stadt; einige der öffentlichen Strände dort sind beliebte Wochenendtreffpunkte der Budapester. Es ist üblich, hier bei einem kalten Getränk zu relaxen und vielleicht ein Seehecht-Gericht zu verspeisen. Dieser Meeresfisch ist im Laufe der Jahre zu einem Grundnahrungsmittel der leichten ungarischen Küche am Ufer geworden. Auch wenn er offensichtlich nicht in einem der Flüsse oder Seen des Landes gefangen worden ist, besteht manchmal immer noch das Missverständnis, dass das, was am Ufer serviert wird, eine lokale Art ist.

Die Pester Seite gilt als der flachere, städtischere Teil der Hauptstadt; sie ist entsprechend dichter besiedelt und im Hinblick auf ihr Nachtleben lebendiger. Auf dieser Seite des Flusses befinden sich einige der besten Hotels Budapests, die einen Blick auf das herrliche Stadtbild sowie Wellness- und tolle Brunch-Möglichkeiten bieten.

Pest ist auch der Ort, an dem die innovativsten Köche und Unternehmer Ungarns die bis heute andauernde Gastro-Revolution begonnen haben. Die Budapester Kunden – ganz zu schweigen von den vielen Besuchern der Stadt – haben die Möglichkeit, Zutaten auszuprobieren, die den vorherigen Generationen unbekannt waren, und die sich mit der reichhaltigen Tapisserie der traditionellen Küche des Landes verbinden, sowohl beim Fine Dining als auch bei zwangloseren Mahlzeiten.

Ein Haupttreiber dieses Trends ist die weltberühmte Ruinenbar-Szene in Budapest, die nach wie vor ein Ziel für viele Touristen auf der Suche nach Party ist, aber inzwischen auch zu einer Kulisse für Weinstuben wurde, die das Beste bieten, was im Land zu finden ist, zusammen mit einer reichhaltigen Auswahl an Speisen und der Möglichkeit, die Arbeit aufstrebender Künstler kennenzulernen.

In Pest und vor allem in der Innenstadt gibt es eine Reihe kultureller Institutionen wie Oper, Musikakademie und Vigadó, aber auch eine Reihe von Theatern. Hier sind auch die bedeutendsten Sakralgebäude der Stadt zu sehen: die Große Synagoge und die St.-Stephans-Basilika. Besucher von Pest sollten sich auch den Heldenplatz oder das Parlamentsgebäude nicht entgehen lassen; beide stehen auf einer jeden Checkliste der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Weniger anzeigen

budapest

Mehr zum
Thema

Wohin gehen

Budapest
entdecken

Programme

Das könnte
Ihnen auch gefallen